19 September 2008 Friday

Bankenkrise & der Mittelstand

Jetzt sind sie also weg, die Milliarden...

So schnell kann's also gehen - innerhalb weniger Tage werden dreistellige Milliarden-Beträge rund um den Globus vernichtet. Die Rendite-Ziele der Banken und Investment-Häuser fallen wie die Kartenhäuser zusammen. Interessant für mich bleibt die Frage - wer bezahlt das alles ? Aber auch hier sind die Antworten wohl klar - die direkten Folgen bezahlen die weltweiten Steuerzahler, also die 30% jeder Bevölkerung, die in Lohnarbeit und -brot sind über die Sanierungszusagen des Staates.

Und wer bezahlt die Zeche der ausgefallenen Renditen ? Die Teile der Wirtschaft, die heute noch mit "echten" Produkten oder "echter" Arbeit im Gegensatz zu virtuellen Finanztiteln handeln, wer sonst ? Und wie ? Über höhere Darlehenszinsen und ein schärferes Rating, wie auch sonst ?

Wohin führt das dann ? In höhere Arbeitslosigkeit und eine schnell sinkende Konjunktur.

Und wer übernimmt die persönliche Verantwortung für all die Krisen ? Wo ist denn nun die Weltbank, die mantra-artig die Freiheit der Märkte und Kapitalströme fordert ? Wo sind die britischen Finanzexperten und Deutschbanker, die sich sonst jeglichen staatlichen Eingriff in ihre Gelddruckmaschinen verbieten ? Wer hat denn die Fehler nun persönlich gemacht bzw. zu vertreten ? Niemand natürlich (lassen wir mal die KfW aussen vor, ein echter Bankvorstand stolpert wegen solchen Peanuts normalerweise nicht, hier mussten unsere scheinheiligen Politiker aus dem Verwaltungsrat Handlungskompetenz beweisen), das böse komplexe System hat Schuld. Das System - das hat die Welt von Deutschland nach 1945 und 1989 gelernt. Wir sind alle nur getriebene.

Sehe ich das zu schwarz ? Was meint Ihr ?

Wochenendliche Grüsse,

Heiko.
Heiko Voigt   |   19 September 2008 11:22:06   |    Banken  Kredite    |  
  |   Next Document   |   Previous Document

Discussion for this entry is now closed.

Comments (0)

No Comments Found