22 August 2009 Saturday

Ein schwerer Verlust

In dieser Woche ist einer der fachlich und menschlich ganz großen von uns gegangen. Gerechnet hat keiner damit - vierzig Jahre alt, verheiratet, zwei kleine Kinder. Eine echte Tragödie. Wir kannten uns seit mehr als 10 Jahren, eine Zeit, in der sich der Resepkt für das Wissen und die Kenntnisse des Anderen in Vertrauen und ein doch ein wenig mehr als nur ein kollegiales Verhältnis wandelte.

Er war einer, mit dem ich anfangs Probleme hatte, ein Mensch mit Ecken und Kanten, an dem man sich reiben konnte. Er hasste Inkompetenz und Schwafelei und sagte das auch jedem direkt. Er war oftmals unbequem, fachlich blendend fit war er, und im Nu in der Lage, Konzepte zu erfassen, die Schwachstellen aufzudecken und konstruktiv Lösungsvorschläge zu erarbeiten.
 
Er war loyal zu Freunden, seiner Arbeit und seinen Kollegen, ohne unkritisch zu sein - man bekam von ihm immer ein ehrliches Wort. Wenn er von etwas überzeugt war, kämpfte er entschlossen dafür und ließ sich auch von Bedenkenträgern und Vorgesetzten nur selten stoppen. Seine Argumente waren meist fachlich blendend fundiert und ich kenne nur wenige exzellente Techniker, die wie er auch strategisch und konzeptionell denken und arbeiten können.

Neben der großen fachlichen Lücke, die er hinterläßt, ist es für mich vor allem das menschliche Loch, das bleibt. Er war ein Mensch, wie es nicht mehr viele gibt - mutig, mit Ecken und Kanten, bereit, auch einmal nicht den einfachen Weg zu gehen, ein Mann mit Rückgrat und Charakter.

Farewell, alter "Lotterpfaffe" (ein Spitzname für ihn von einer unserer Weihnachtsfeiern), du wirst uns für immer fehlen !

Heiko.
Heiko Voigt   |   22 August 2009 17:30:09   |    persönlich    |  
  |   Next Document   |   Previous Document

Discussion for this entry is now closed.

Comments (2)

Pedro       24.08.2009 14:21:17

ich bin auch sehr geschockt...Du hast ihn absolut richtig beschrieben.

Pedro

Birgit       15.09.2009 11:29:33

du sprichst mir aus dem Herzen!!