3 February 2010 Wednesday

Die Deutsche Bahn

Hach Kinder,

irgendwie werden die Deutsche Bahn und ich keine Freunde. Tage wie heute sind für mich als passionierten Autofahrer wahrscheinlich ähnlich schlimm, als wenn man als Lotus Notes Fanboy gezwungen wird mit Outlook zu arbeiten, Man ahnt, das kann nichts werden und so kommt es dann auch. Dabei hatte wie so oft alles so gut angefangen - der Regionalexpress von Herrenberg nach Stuttgart kam pünktlich, ich hatte einen Sitzplatz und wir waren pünktlich in Stuggi Hauptbahnhof. Und dann kam der ICE nach Mannheim. Bzw. er kam nicht - erstmal. Meine Umsteigezeit in Mannheim nach Frankfurt Fernbahnhof (heute war DNUG Vorstandssitzung) schmolz zusammen. Dann, 10 Minuten verspätet die Ankunft. Rein Sitzplatz freikämpfen ("...ja, ich habe reserviert, sehen Sie hier, Sie sind im falschen Wagen..."), hinsetzen, losfahren... . Moment, losfahren ?! Mitnichten - "... Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund eines Triebkopfschadens verzögert sich unsere Abfahrt um ca. 10 Minuten...Wir bitten bla bla ba ... zu entschuldigen ..." .

Nach 10 Minuten geht's tatsächlich los, dann, kurz vor Mannheim, die nächste Durchsage : "... leider konnten die Anschlusszüge a, b und c nicht warten... nächste Verbindung zum Fernbahnhof...:" . Insgesamt dann über eine Stunde Verspätung bei zwei Haltestellen. Und zurück ein Spiel mit Abwandlung - zu wenige Wagen, daher die Platzreservierungen weg. 12 Minuten Verspätung, Anschlusszug weg.

Alles kleine Probleme. wie mir meine Mitreisenden versicherten. Ein Mann, der täglich nach Frankfurt pendelt ist diese Woche nicht ein einziges Mal pünktlich morgens oder abends ankam. Einmal musste er wegen Zugausfall sogar in Frankfurt übernachten.

Nein, die Deutsche Bahn und ich - dieses Verhältnis ist mehr als nachhaltig gestört. Teuer, dreckig, eng, fehleranfällig und unzuverlässig - nach dem Güterverkehr soll jetzt wohl der der Personenverkehr versenkt werden. Die Aussichten sind gut - das wird klappen. Leid tut mir das Personal, Das Zugpersonal muss sich für den ganzen Schlamassel entschuldigen und steht den Kunden gegenüber und kann doch nur den Mangel und die Fehler des Konzerns resigniert vertreten, Dass in diesem Laden noch etwas funktioniert, liegt am Personal der Bahn. Ich bin gespannt, wie lange die Angestellten ihre Motivation noch aufrecht erhalten können.

Heiko.

Heiko Voigt   |   3 February 2010 20:25:58   |    Travel  Fun    |  
  |   Next Document   |   Previous Document

Comments (0)