23 October 2007 Tuesday

DNUG Lab Tour bei IBM/Lotus in Boston

Vor drei Wochen fand in den IBM Briefing Centern in Boston und Westford die erste DNUG Labtour direkt in den "heiligen Hallen" der Lotus Labors statt. Von SIT waren zwei Kollegen vertreten, die meisten der Teilnehmer kamen aus dem Business Partner Lager der DNUG, lediglich ein Kunde hatte sich mit angemeldet. Die IBM hatte für uns einen straffen 2 1/2-Tagesplan mit hochjkarätigen Vorträgen und Sprechern organisiert - sogar ein Business Lunch mit Mike Rhodin war uns ermöglicht worden. Dieser gab sehr bereitwillig auskunft zu vielen strategischen Fragen, unter anderem über die Rolle der Synphony-Editoren und das Verhältnis zu OpenOffice.Org . Da die gesamte Veranstaltung unter einem Non-Disclosure Agreement ("NDA") stand, kann ich hier leider nicht viele Details zu Positionierungen und neuen Produkten wiedergeben.

Besonders hervorzuheben ist allerdings das besondere auch persönliche Engagement von Brent Peters, dem Nachfolger von Kevin Cavanaugh als Vice President des Notes/Domino Product Development der IBM Software Group, der auch bei teilweise sehr hart geführten Diskussionen (Deutsche können aus amerikanischer Sicht oft so furchtbar unhöflich und furchtbar direkt sein) konstruktiv und zielorientiert Problemlösungen anbieten konnte. Wenn Brent dieses Engagement aufrecht erhalten kann, wird er sicherlich sehr viel für die Weiterentwicklung seines Produktbereichs tun können. Ich freue mich auf jeden Fall auf ein Wiedersehen und seinen Vortrag auf der Herbst-DNUG im November.

Ein Highlight dieser Veranstaltung (ich bin Entwickler, ich gebe es zu) war für mich der vortrag von Philipe Riand über die Zukunft von Domino Designer. Der Ausblick auf das, was uns auf der Lotusphere im Januar erwartet, war klasse und schafft wieder ganz neue Perspektiven für Notes Entwickler. Auch wenn der große Wehrmutstropfen bleibt, dass mein geschätzter Lotus Component Designer wohl keine Weiterentwicklung mehr erfahren wird.

IBM / Lotus bot der DNUG an, die Labtour zu einer regelmäßigen, sprich jährlichen Veranstaltung zu machen. Dies macht aus meiner Sicht absolut Sinn, da so mit großer Kontinuität Informationen aus den Labors über die DNUG in den Markt gebracht werden können und so ein neuer Informationskanal neben den zahlreichen Blogs eröffnet werden kann. Auch die persönlichen Kontakte zu den Labor-Mitarbeitern sind ein unverzichtbarer Mehrwert, den die DNUG ihren Mitgliedern mit diesem Arrangement bieten könnte. Weiterhin besteht damit auch für weitere Mitglieder der DNUG außerhalb des Kreises der "üblichen Verdächtigen" die Chance, solche direkten Kontakte in die Lotus Labors aufzubauen.

Als Fazit bleibt mir zu sagen: Eine tolle Veranstaltung, Dank an die IBM und die DNUG für die Organisation - das hat Appetit auf mehr gemacht !
Heiko Voigt   |   23 October 2007 09:32:53   |     |  
  |   Next Document   |   Previous Document

Discussion for this entry is now closed.

Comments (0)

No Comments Found